Mittwoch, 11. März 2009

Chaos...

Wah.. mein Kopf quillt über....
*?! Error !?*

Zuerst mal wieder die Erkenntnis des Tages... Bert Brecht war
Prophet.
Sagt meine Deutschlehrerin.
Soso... Sehr interessant...
Und wie kommt die gute Frau darauf? Tjaa...
Sie ist der felsenfesten Überzeugung, dass eben dieser Berthold Brecht in
seinem Gedicht "An die Nachgeborenen" quasi in dieZukunft sieht.



"Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!"

--> in diesen drei Zeilen eben diesen Gedichtes, bezieht sich Brecht nämlich definitiv auf den Holocaust. Daran gibt es keinen Zweifel.
Das Dumme an der Sache ist, dass das Gedicht von 1939 ist, der Holocaust, aber erst ab 1942 begann.
Woher also nahm Brecht sein Wissen?
Dies wäre eine Frage für Galileo Mystery... --> "Gibt es moderne Propheten?" denn nichts anderes scheint Brecht gewesen zu sein, wenn er 3 Jahre vor Beginnn des Holocausts schon gewusst hat, was geschehen wird.

_____________

Ich verfolge einige Blogs... und eine Autorin stellte gestern die Frage "Was wollt ihr werden?"
Ich habe mir darüber meine Gedanken gemacht...
Was will ich werden? ... Ich kenne diese Frage. Ich bin im letzten Schuljahr.. mache in zwei Monaten Abitur. Naja.. eigentlich sollte ich da wissen, was ich machen möchte.
Tja.. eigentlich weiß ich es. In der Theorie. Nur leider gehen Theorie und Praxis sehr weit auseinander.

Ich wollte schon unendlich viele Dinge werden, in meinem Leben.
Das erste große Idol an das ich mich erinnern kann war Arielle, die Meerjungfrau.
Ich habe sie geliebt. Ich habe keine einzige Folge verpasst. Ich kannte sie alle.
Und ich wollte sein wie sie. Frei. Unabhängig. Eine Prinzessin ♥
Tja.. dann wurde mir klar, dass ich unter Wasser nicht atmen kann und dass es hier an Land doch so tolle Dinge gibt wie Schokolade ohne die ich leider nicht leben kann. Dementsprechend war das Thema Arielle abgehakt. --> Prinzessin wäre ich dennoch gerne geworden. Falls dies also zufällig irgendein Prinz lesen sollte, der gerade jemanden zum heiraten sucht. Ich wäre unter Umständen bereit dazu.. :D

Dann kam die Phase in der ich Tierärztin werden wollte.
Tja... wie wahrscheinlich jedes Kind.
Allerdings kann ich Blut nicht so wirklich sehen. Oder zumindest nciht in großen Mengen.

Da ich damit aber konfrontiert werden würde, als Ärztin hab ich das auch ganz schnell wieder abgehakt.

Als ich einmal im Zirkus war, sah ich einen Magier.
Das war also dann mein nächster großer Traum.
Ich wollte zaubern können. Am besten so toll wie Harry Potter.
Ja... Ich war verrückt. Aber gut.
Als das leider auch schief ging, hab ich beschlossen, sämtliche Berufswünsche vorerst hinten anzustellen.

Dann jedoch wollte ich Stewardess werden.
Allerdings bin ich dafür mit knappen 1,60 leider zu klein.
Insofern war das Thema auch recht rasch gegessen.

Als nächstes kam der Traum von der Schauspielerin.
Jedoch bin ich dafür wohl einfach nicht talentiert genug. Leider.
Schade eigentlich.
Ich bin mir sicher, ich hätte eine glänzende Schauspielerin abgegeben.. :P

Zwischen durch wollte ich auch einmal Physiotherapeutin werden.
Aber wenns geht entweder beim AC Mailand, der italienischen Nationalmannschaft oder der Skisprungmannschaft aus Österreich, Norwegen oder Finnland. Ich wäre unter Umständen auch zu den Russen gegangen. Aber nur unter Umständen.
Gut. Nachdem ich feststellte, dass eine Physiotherapeutische Ausbildung irre teuer ist und noch dazu Wasserbehandlungen einschließt hatte sich dieses Kapitel auch erledigt.
Mit einer Wasserallergie macht sich das einfach nicht so toll....

Immer weider zwischendurch blitzt seit Jahren schon der Wunsch nach einem Psychologie Studium.
Tja.. Hier stehe ich mir selbst im Weg. Bzw. meine Faulheit steht mir im Weg.
Psychologie ist ein Fach mit Numerus Clausus. 1,3 nach meinem momentanen Kenntnisstand.
Definitiv über meinem Niveau.
Schade eigentlich.
Es war für einige Jahre lang mein Traum.

Und jezt.
Wenn man mich im Moment fragt, was ich machen möchte ist meine Antwort "Schreiben".
Tja.. allerdings sind meine Ansprüche hoch. Ich möchte nicht Journalistin werden.
Das ist ja blöd. Wer will denn schon über das 100- Jährige Bestehen des örtlichen Jodelvereins schreiben oder lesen.
Mehr als Ohrenschmerzen bekommt man für einen solchen Artikel ja nicht.
Also nichts da, Journalismus.
Außer vielleicht Sport- Journalismus. Da besteht ja die Chance, dass ich irgendwann doch einmal auf "meine Stars" treffe...

Und somit sind wir am Ende angelangt.
Ich bin in zwei Monaten mit der Schule fertig und weiß nichts.
Mein Vater drückt dies immer sehr treffend aus. "Du weißt nur was du NICHT willst"

Tja Papa. Das ist doch immerhin schon mal etwas, findest du nicht???

Ach ja... mir fällt noch etwas ein.
Ich weiß noch etwas das ich nicht werden möchte.
Ich möchte nicht vergessen werden.

Ich möchte etwas erreichen.
Ich möchte am Ende sagen können.
"Daran wird man sich erinnern. Das hinterlasse ich. Und es ist gut so, wie es war."
Das ist wohl das große Ziel in meinem Leben
Das ist wohl der Sinn, den ich meinem Leben zu geben versuche.


In diesem Sinne,
Alles Liebe

Simonileinchen


P.S.: Eigentlich würde ich einfach gerne glücklich werden. Zufrieden mit dem was ich bin und was ich tue. Ich glaube das wäre schon mal etwas... Auch wenn ich nicht weiß, ob es mir ausreicht und ob es wirklich insgesamt genug ist, um letztendlich sagen zu können. "Ich habe mein Leben gelebt. Ich würde es genauso nochmal machen!"

1 Kommentar:

  1. hola!

    als erstes muss ich mein neu erworbenes dp wissen anbringen, dass der holochaust zwar erst später stattfand, aber die judenverfolgung bereits 33 begann,...

    aber das kam mir nur beim lesen...

    ich finde zu wissen was man nicht will ist schon mal sehr wichtig!
    mein standardmotto ist ja immer: "ich weiß vielleicht nicht immer was ich will, aber ich weiß immer was ich nicht will,..."
    von daher ist das ein anfang ;o)

    und dieses "was willst du werden" gott, das nervt. das nervt auch in meinem alter noch...
    woher soll ich das wissen.
    bzw was nützt der beste wunsch wenn er sich nicht realisiren lässt?
    was nützt ein traumberuf, der nicht erfüllbar ist?

    ich seh das immer pragmatisch ich werde das machen wo ich nen arbeitsplatz bekommme,...

    aber vergesen will wohl wirklich niemand...
    und ich fände es einen wunderschönen gedanken dass man mal sagt "ich würde alles genauso machen"
    auch wenn ich gerne manche dinge ändern würde... aber die frage wäre immer, welche konsequenzen das mit sich bringen würde so gan a la butterfly effect (nicht dass ich den film je gesehen hätte, aber egal...*pfeif*)

    aber das wichtigste ist dass man glücklich wird... und man sollte sich immer in den spiegel schauen können....
    aber ich hab heute zu meiner ma gesagt "wenn ich mich grad nicht leiden kann, kommi ch gut mit mr klar" *lool* ich finde sowas kann ein anfang sein...

    mi mejor du bist noch jung, noch vielzeit zum träumen, und zu traumen sollte man nie aufhören...
    denn träumer mögen keinen plan haben, aber realisten haben keine visionen,...

    AntwortenLöschen