Donnerstag, 7. Juli 2011

Seeking Solace

Guten Abeeend :)

Ja ich weiß, diese Begrüßung verspricht gute Laune. Allerdings ist die gar nicht vorhanden. Wenn mans genau nimmt hab ich Kopfschmerzen und müsste lernen. Ersteres versuche ich mit Medikamenten zu bekämpfen. Letzteres versuche ich zu verdrängen. Klappt beides allerdings nur so halb. (Wie sollte ich auch die Prüfungen verdrängen können wo doch zwei widerliche Skripte, Post-its und bunte Stifte zum markieren neben mir liegen? :D
Naja egal. Kommen wir zu den wirklich interessanten Dingen...

Ich habe eine neue Geschichte für euch. :) Und da die letzte ein kleines bisschen Tiefgang hatte (den nicht jeder verstanden hat, leider) diesmal was seichtes. :P

5) Trost suchen

Sie merkte sofort, dass etwas nicht stimmte. Er lächelte nicht wie sonst. Nein, das war falsch. Er lächelte, aber es erreichte nicht seine Augen.
„Was ist los, John?“ Er sah sie traurig an. Von einer Sekunde auf die andere war das Lächeln von seinem Gesicht gewichen.
„Ist schon in Ordnung, Kleine. Mir geht es gut.“
„Das kannst du jedem erzählen, aber bitte nicht mir. Ich kenne dich zu lange.“ Er seufzte und verdrehte kurz die Augen. „Lucy, jetzt hörst du dich an wie meine Mum.“ Er seufzte wieder, aber sie erwiderte nichts, wartete einfach nur ab.

„Darcy hat mich betrogen.“ Und als wäre mit diesen Worten eine Last von seinen Schultern genommen worden, atmete er kurz ein und aus. Und dann fiel auch seine sorgsam aufgebaute Maske.
Er sah plötzlich klein und hilflos aus. Er wirkte niedergeschlagen und so unendlich traurig, dass Lucy ihn, aller inneren Schutzwälle zum Trotz, in den Arm nahm. Er klammerte sich regelrecht an sie, wie an den Fels in der Brandung und sie spürte, dass sie jetzt nicht loslassen durfte, egal wie sie sich dabei fühlte. Jetzt zählte nur, dass er Trost suchte, diesen dringend brauchte und sie ihn trösten konnte.

„Es war Jannick.“ Es schien ihm ein Bedürfnis gewesen zu sein, ihr mitzuteilen wer der Mistkerl gewesen war und die Erwähnung ihres Ex-Freundes traf sie. Sie wusste sie hatte kein Recht dazu, da sie Jan verlassen hatte. Dass es wegen John gewesen war wusste niemand.
Und jetzt lag jener John in ihren Armen und ließ sich von ihr trösten, dass seine Freundin Darcy ihn mit ihrem Ex-Freund betrogen hatte. Welche Ironie, dass ihre Handlung derartige Konsequenzen nach sich zog.

Aber vielleicht gab es für sie jetzt doch noch Hoffnung.
Sie würde warten und sie würde beobachten.
Und wenn der passende Moment kam, würde sie um John kämpfen.



Ich hoffe es gefiel :)
Ich für meinen Teil setze mich jetzt wohl doch noch mal an mein Mathe Skript und male einfach alles bunt an, dann hab ich zwar effektiv nichts gemacht, aber dennoch ist das schlechte Gewissen ein bisschen beruhigt. :D

Also meine Lieben, ich wünsche schon mal Gute Nacht, schlaft schön :)
Herzallerliebste Grüße
Euer Simonileinchen

Kommentare:

  1. Unterstreichen und bunt anmalen, das mach ich auch immer :D. Das Konzert war suuupergenial, wir hatten echt Spaß :D

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen lieben Kommentar. Ja, es geht vorbei - zum Glück! Du schreibst schön. Lieber Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Ja es gefiel! =)

    grrr Mathe... ich steh schon seit Jahren mit Mathe auf dem Kriegsfuss =D

    Ich studiere Intercultural communication and modern languages - German and English
    Ich studiere in einer kleinen Pupsstadt in DK, Sønderborg. Wir sind nur in den Deutsch Kursen 7, in den Englisch Kursen sind wir ganze 40 =) Machts auch nicht besser =) Aber man lernt sehr gut und das ist doch von Vorteil =)

    AntwortenLöschen